United States of America 2010

 

USA

Im Mutterland der Harley-Davidson und der Route 66


Das Abenteuer Amerika begann am Dienstag dem 31. August 2010 mit der Abfahrt um 03:00 Uhr morgens zum Flughafen Wien-Schwechat. Über Amsterdam ging es nach einiger Wartezeit weiter nach San Franzisco, wo wir um 16:00 Uhr amerikanischer Zeit ankamen. Insgesamt waren wir ca. 12 Stunden im Flieger unterwegs.

Nachdem wir uns ein Mietauto organisiert hatten, sahen wir uns einige Sehenswürdigkeiten an. Unter anderem Fisherman´s Warf und die Golden Gate Bridge.

12.000 km weit von zu Hause entfernt, hatten einige von uns mit der Zeitverschiebung, die 8 Stunden weniger betrug, zu kämpfen.

Am Mittwoch holten wir dann unsere bereits zuvor reservierten Harleys ab und begannen unsere Tour in Richtung Los Angeles, indem wir den Highway Nr. 1 dahinfuhren und uns von dieser atemberaubenden Küstenstraße beeindrucken ließen.

Am Donnerstag ging es dann weiter in Richtung Los Angeles. Vorbei an Malibu, Santa Monica und Long Beach, über Beverly Hills, dem Hollywood Boulevard und dem Walk of Fame. Am späten Abend erreichten wir dann unser Quartier in Los Angeles.

Freitags starteten wir Richtung Las Vegas. Dies war sicher eine der anstrengendsten Fahrten, den abgesehen von der Länge der Tagesstrecke (ca. 630 km), betrug die Tagestemperatur nicht weniger als 47°C im Schatten. Wären wir nicht mindestens alle 2 Stunden stehen geblieben um uns mit Sonnenmilch einzucremen, wir hätten sicher einen ordentlichen Sonnenbrand kassiert. Am Abend kamen wir dann in der größten Stadt des Bundesstaates Nevada, in Las Vegas, an. Wir nächtigten im Hotel Excalibur, von dem wir einen ausgezeichneten Blick über Las Vegas hatten. Nachdem wir die anstrengende Fahrt heil überstanden hatten, machten wir noch einige Casinos unsicher. Der große Gewinn blieb jedoch aus.

Den Samstag begannen wir gemütlich mit der Abfahrt um 10:00 Uhr in Richtung Hoover Staudamm und Grand Canyon. Auf der Rückfahrt zum Hotel stießen wir auf ein uriges Lokal, wo wir uns etwas Länger aufhielten. Wir kamen erst gegen Mitternacht mit unseren Harleys in Las Vegas an. Einige von uns feierten bis in die Morgenstunden in Las Vegas weiter.

Da es tagsüber so heiß war, beschlossen wir am Sonntag, uns Las Vegas genauer anzusehen und erst abends Richtung Death Valley zu starten. Wir starteten ca. um 17:00 Uhr und kamen um 21:00 Uhr in einer urigen Westernstadt an, wo wir auch einen Sheriff kennenlernten.

Am nächsten Morgen ging es Richtung Death Valley weiter. Über die Berge fuhren wir nach Mono Laka.

Den Yosemite Nationalpark erreichten wir dienstags über den 3800m hohen Tiga Pass, wo wir in Livermor, das kurz vor San Franzisco liegt, nächtigten.

Wir setzten zur letzen Fahrt nach San Franzisco am Mittwoch an, um die Leihmotorräder zurückzugeben. Danach sahen wir uns noch ein wenig die Stadt an, bevor wir uns das letzte Mal in Amerika schlafen legten.

Der Rückflug am Donnerstag führte uns wieder über Amsterdam nach Wien zurück.

Insgesamt waren wir 13 Personen, wovon jeder ungefähr 3000 km mit dem Motorrad unterwegs war. Wir durchquerten die Bundesstaaten Kalifornien und Nevada.